Ethik Kodex

Zweck und Ziele der Internationalen Gesellschaft für Sandspiel Therapie (ISST)

Die Gesellschaft ISST ist eine internationale Organisation für juristische und natürliche Personen, die nach einer Ausbildung in Sandspieltherapie mit dieser Therapieform arbeiten und sie durch wissenschaftliche Forschung weiterentwickeln.

Ihre Ziele sind:

1. Förderung des Studiums der Sandspiel Therapie

2. Verbreitung des Wissens über Sandspiel Therapie

3. Förderung eines qualifizierten Standards in Ausbildung und Praxis auf der Basis eines

ethisch-therapeutischen Verhaltens

4. Planung und Durchführung von Kongressen und Tagungen

Die Gesellschaft ISST verfolgt diese Ziele unter angemessener Beachtung des autonomen Status und der beruflichen Interessen ihrer Mitglieder, sowohl der ISST zertifizierten Mitglieder der Nationalen Gesellschaften als auch ihrer Individuellen Mitglieder.

Die Mitglieder der ISST verpflichten sich, Regeln aufzustellen und zu befolgen, die jede Diskriminierung auf der Basis von Rasse, Religion, ethnischen Ursprungs, Geschlecht und sexueller Orientierung im Zusammenhang mit Bewerbungen in Berufsgesellschaften, Ausbildungsprogrammen und öffentlichen Veranstaltungen, die von der ISST organisiert werden, untersagen.

 

Zweck der ISST Ethik Richtlinien

Der Ethik Kodex umfasst vier Hauptpunkte:

1. Der Kodex ermächtigt die Gesellschaft, das Wesen der ethischen Verantwortung ihrer gegenwärtigen und künftigen Mitglieder untereinander sowie auch die von ihnen ausgeübte Verantwortung gegenüber den Klienten klar zu stellen.

2. Der Kodex hilft, die Aufgaben der Gesellschaft zu unterstützen.

3. Der Kodex dient als ethische Richtlinie, um den Mitgliedern bei der Gestaltung ihres beruflichen Vorgehens zu helfen, die Sandspiel Therapie korrekt anzuwenden und die Werte der ISST in hohem Masse zu fördern..

4. Der Kodex dient als Basis für die rechtliche Beurteilung von eingeleiteten Klagen und Untersuchungen gegen Mitglieder der Gesellschaft.

 

Anwendung des Ethik Kodex

Dieser Kodex betrifft alle ISST zertifizierten Mitglieder der Nationalen Gesellschaften (juristische Personen), ISST zertifizierte Individuelle Mitglieder (natürliche Personen), ISST Ehrenmitglieder sowie Ausbildungskandidaten. Diese ethischen Prinzipien sollen keine juristischen Verbindlichkeiten von Seiten der ISST Mitglieder schaffen .

Sektion A – Berufliche Verantwortlichkeiten

A.1. Einhalten der ethischen Richtlinien.

ISST Mitglieder und Kandidaten sollen sich entsprechend den höchsten ethischen Richtlinien verhalten und die Interessen ihrer Klienten bestmöglich vertreten. Diese Verantwortung ist für ISST Mitglieder und Kandidaten von zentraler Bedeutung.

A.2.Kenntnisnahme der ethischen Richtlinien.

Es wird von ISST Mitgliedern und Kandidaten erwartet, dass sie mit den ethischen Richtlinien vertraut sind und sich daran halten.

A.3.Verbindung der ethischen Richtlinien der ISST mit den nationalen Gesetzen.

Zusätzlich zu den in diesem Dokument aufgeführten ethischen Richtlinien soll sich jedes ISST Mitglied und jeder Kandidat an die gebräuchlichen nationalen und regionalen Gesetze und beruflichen Vorschriften halten, welche das Verhalten der lizensierten und/oder der zertifizierten Berufsausübung regeln, sei es in seinem/ihrem Land, der Region oder dem Staat, in welchem er/sie praktizieren.

A.4. Orientierungspflicht.

Vor Beginn der Therapie sollen ISST Mitglieder und Kandidaten ihre Klienten klar über die angewandte Behandlungsmethode orientieren: sowohl über die Dauer und Häufigkeit der Sitzungen, wo und wann die Sitzungen stattfinden, wie auch über Honorarvereinbarungen und die Bedingungen für annullierte Sitzungen.

A.5.Dokumentationspflicht.

ISST Mitglieder und Kandidaten müssen ihre Arbeit in der Weise dokumentieren, dass sowohl den beruflichen Interessen ihrer Klienten gedient ist, als auch die von lokalen Gesetzen und Regeln oder von Behörden und Institutionen erlassenen Vorschriften erfüllt werden.

 

Sektion B – Schweigepflicht

B.1.Schweigepflicht.

ISST Mitglieder und Kandidaten respektieren das Recht ihrer Klienten auf Privatsphäre und geben vertrauliche Informationen ohne Einwilligung der Klienten oder ohne zwingende juristische oder ethische Berechtigung nicht weiter.

B.2. Grenzen der Schweigepflicht.

Zu Beginn und während des gesamten Therapieverlaufs informieren ISST Mitglieder und Kandidaten ihre Klienten über Grenzen der Schweigepflicht und versuchen, Situationen, in welchen die Schweigepflicht verletzt werden könnte, zu erklären.

B.3. Verwendung von Klientenmaterial.

Vertraulichkeit und Identität der Klienten muss geschützt sein wenn Klientenmaterial für berufliche Zwecke, zur Weiterbildung und kollegialem Austausch verwendet wird. Falls Material an grösseren Veranstaltungen vorgestellt wird, wie bei Konferenzen, öffentlichen Präsentationen, in Zeitungsartikeln und Büchern, muss die schriftliche Einwilligung der Klienten, oder von deren Eltern, bezw. gesetzlichen Vertretern eingeholt werden.

B.4. Vertraulichkeit in Bezug auf die Abschlussarbeit.

Bei Vorlage der Abschlussfallstudie muss eine vom Kandidaten unterschriebene Erklärung vorliegen, die bestätigt, dass der Kandidat die schriftliche Erlaubnis des Klienten bezüglich der Verwendung von Fallmaterial hat.

B.5. Vertraulichkeit der Dokumentationen.

ISST Mitglieder und Kandidaten garantieren, dass ihre Aufzeichnungen an einem sicheren Ort aufbewahrt werden und dass nur autorisierte Personen Zugriff zu den Aufzeichnungen haben, damit die Identität geschützt und die Schweigepflicht gewahrt wird.

B.6. Uebermittlung vertraulicher Informationen.

ISST Mitglieder und Kandidaten treffen Vorsichtsmassnahmen, um die Vertraulichkeit von elektronisch übermittelten Informationen zu sichern. Dies schließt E-mails, Handys, Anrufbeantworter, Telefax, Websites und andere Uebermittlungsarten ein.

 

Sektion C - Beziehungen mit Klienten

C.1.Privatbeziehungen.

Nichtberufliche Beziehungen mit Klienten, deren Lebenspartnern oder Familienangehörigen sollen vermieden werden.

C.2. Beziehungen zwischen ISST Mitgliedern und Kandidaten.

Es ist bekannt, dass ISST Mitglieder in manchen Fällen eine Doppelrolle während der Ausbildung von Sandspiel Therapeuten einnehmen können. Besondere Beachtung verdient die Wahrung der Grenzen zwischen dem persönlichen psychotherapeutischen Prozess und der Supervision und fachlichen Ausbildung eines Kandidaten. Nach Ansicht der ISST sollen Supervisor und Therapeut des persönlichen Prozesses verschiedene Personen sein. Zudem sollen die Supervisoren eines Kandidaten und die Therapeuten des persönlichen Prozesses nicht als Gutachter der Abschlussfallstudie fungieren.

C.3. Schadensvermeidung.

ISST Mitglieder und Kandidaten sollen ihren Klienten und Supervisanden keinen Schaden zufügen und unvermeidbare oder unvorsehbare Schäden möglichst klein halten. Sexuelle oder erotische Handlungen zwischen Therapeut /in und Klient/in oder persönliche Bezie-hungen der Therapeuten mit Klienten, deren Lebenspartnern oder Familienangehörigen während der Therapie sind verboten.

C.4. Behandlungsabbruch durch Therapeuten.

ISST Mitglieder und Kandidaten verlassen oder vernachlässigen ihre Klienten nicht. Während Unterbrechungen, wie Urlaub oder Krankheit suchen Therapeuten nach geeigneten Massnahmen, um nötigenfalls die Fortdauer der Behandlung zu gewährleisten.

C.5. Beendigung der Behandlung.

ISST Mitglieder und Kandidaten beenden eine Therapie wenn sich erweist, dass ein Klient nicht länger Hilfe benötigt, er/sie nicht länger davon profitiert oder wenn er/sie durch die Therapie einen Schaden erleidet. Es können eine Uebergangstherapie, Abschlusssitzungen oder andere Massnahmen vorgesehen werden.

 

Sektion D – Professionelles berufliches Verhalten

D.1. Kompetenz und Qualifikation.

ISST Mitglieder und Kandidaten praktizieren nur innerhalb der Grenzen ihrer fachlichen Kompetenz. und verwenden nur Methoden und Techniken, für welche sie auf Grund ihrer Grund- und Fachausbildung, ihrer supervidierten Praxiserfahrung und gemäß ihrer staatlichen, regionalen und nationalen Anerkennung und ihrer einschlägigen Berufserfahrung qualifiziert sind.

D.2.Vortäuschung falscher Tatsachen.

ISST Mitglieder und Kandidaten dürfen ihren akademischen Hintergrund, ihre berufliche Ausbildung, ihre Erfahrung oder berufliche Verbindungen nicht falsch darstellen. Sie dürfen der Öffentlichkeit nicht Material anbieten, welches unzutreffende oder unwahre Behauptungen über ihre Ausbildung und ihre angewendete Therapieform enthält.

D.3.Weiterbildung.

ISST Mitglieder und Kandidaten bewahren einen hohen Kompetenzstandard und arbeiten an ihrer berufliche Weiterbildung und ihrer menschlichen Entwicklung kontinuierlich weiter.

D.4. Beratung in Bezug auf ethische Verpflichtungen.

ISST Mitglieder und Kandidaten verpflichten sich, andere ISST Mitglieder, Therapeuten oder Fachleute zu konsultieren, wenn sie Fragen bezüglich ihrer ethischen Verpflichtungen oder ihrer beruflichen Praxis haben.

D.5. Beeinträchtigung der Arbeitfähigkeit.

ISST Mitglieder und Kandidaten vermeiden jede Aktivität, durch welche ihre persönlichen Probleme oder ihre physischen oder psychischen Schwächen die Klienten, Kollegen oder Supervisanden schädigen könnten. Im Falle dies doch geschieht, müssen sie kompetente professionelle Hilfe suchen und entscheiden, ob sie ihre berufliche Tätigkeit aussetzen, beenden oder begrenzen wollen.

 

Sektion E – Behandlung von ethischen Problemen

E.1. Kenntnisnahme.

ISST Mitglieder und Kandidaten sollen den ISST Ethik Kodex verstehen, sowie auch andere anwendbare Ethik Kodices von Berufs- und Standesorganisation, von Zertifizierungs -und Lizenzierungsgremien, in denen sie Mitglieder sind.. Mangel an Kenntnis oder Missverständnis einer ethischen Verantwortung ist keine Rechtfertigung für unethisches Verhalten.

E.2. Konflikte zwischen Ethik und Gesetzen.

Wenn ethische Verantwortung mit Gesetzen, Regeln oder anderen bestehenden gesetzlichen Bestimmungen in Konflikt gerät, unternehmen ISST Mitglieder oder Kandidaten die nötigen Schritte , um den Konflikt zu lösen.

Kann der Konflikt nicht gelöst werden, hat die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, Regeln oder anderen bestehenden gesetzlichen Verordnungen den Vorrang.

E.3. Ethisches Verhalten.

ISST Mitglieder und Kandidaten erwarten von den ISST Kollegen, dass sie sich an den Ethik Kodex halten. Falls Mitglieder und Kandidaten berechtigte Zweifel haben, dass ein anderer ISST Kollege oder Kandidat sich unethisch verhält, unternehmen sie geeignete Massnahmen (siehe E.4., E.5., E.6. und E.7 untenstehend).

E.4. Informelle Lösung von Konflikten

Wenn ISST Mitglieder und Kandidaten Anlass haben zu glauben, dass ein anderes Mitglied oder ein Kandidat die ethischen Richtlinien verletzt oder verletzt hat, versuchen sie zuerst, das Problem auf direktem Weg mit dem anderen Kollegen zu lösen, vorausgesetzt dass die Vertraulichkeitsregeln nicht verletzt. werden.

E.5. Meldung von Verletzungen der Ethik Richtlinien

Wenn eine offensichtliche Zuwiderhandlung eine Person oder eine Organisation verletzt oder möglicherweise wesentlich verletzt hat, und eine informelle Lösung des Problems nicht möglich ist, können ISST Mitglieder und Kandidaten weitere geeignete und der Situation angemessene Massnahmen einleiten. Ein solches Vorgehen kann eine Meldung an staatliche, regionale oder nationale Ethikkomitees, an

unabhängige nationale Zertifizierungsinstanzen, staatliche Lizensierungsgremien, das ISST Ethikkomitee oder an andere zuständigen Instanzen beinhalten. Diese Regel kommt nicht zur Anwendung, falls ein solcher Eingriff nationale oder regionale Schweigepflichtbestimmungen verletzen könnte (siehe G.4.).

E.6. Beratungspflicht.

Bei Ungewissheit, ob eine bestimmte Situation oder Vorgehensweise den ISST Ethik Kodex verletzen könnte, beraten sich ISST Mitglieder und Kandidaten mit Berufskollegen oder anderen geeigneten Personen oder Instanzen, die mit Ethikfragen und den ISST Ethikrichtlinien vertraut sind,

E.7. Zusammenarbeit mit Ethikkomitees.

ISST Mitglieder und Kandidaten unterstützen die Anstrengungen, dem ISST Ethik Kodex Geltung zu verschaffen. Sie arbeiten mit an Untersuchungen, Massnahmen und Anforderungen des ISST Ethikkomitees oder sie kooperieren mit anderen Ethikkomitees, die in anderen legal konstituierten Gesellschaften oder Aufsichtsräten für Zuwiderhandlungen zuständig sind.

E.8. Ungerechtfertigte Klagen.

ISST Mitglieder und Kandidaten leiten keine Anträge über Anklagen in Bezug auf ethische Fragen ein, die leichtfertig oder in absichtlicher Verkennung der Fakten gemacht wurden. Weder beteiligen sie sich an, noch ermutigen sie solche Vorgehen.

 

Sektion F - Gründe für einen Ausschluss aus der ISST

F.1. Mögliche Gründe für einen Ausschluss.

Sollte ein ISST Mitglied oder ein Kandidat aus einer affiliierten oder einer anderen anerkannten Berufsgesellschaft ausgeschlossen werden, sollte ihm die Lizenz entzogen oder sollte er in seinem Arbeitsfeld des Vertrauensmissbrauchs überführt worden sein, muss die ISST die Angelegenheit untersuchen und in Uebereinstimmung mit den von der ISST festgelegten Ausführungsbestimmungen beurteilen (siehe Sektion G).

F.2. Geistiges oder körperliches Unvermögen.

Jegliche geistige oder körperliche Krankheit (z.B. Senilität, Drogenmissbrauch) welche bewirkt, dass ein ISST Mitglied oder ein Kandidat nicht mehr fähig ist, seinen psychotherapeutischen Beruf gemäss seiner Verantwortung als ordentliches Mitglied der ISST und/oder als Mitglied der beruflichen Gemeinschaft auszuüben, soll Grund sein für die ISST, eigene Untersuchungen und Beurteilungen über das Verhalten ihres ISST Mitglieds oder Kandidaten durchzuführen.

 

Sektion G - Vorgehen für einen möglichen Ausschluss aus der ISST

G.1. Klagen sollen wenn möglich von der Nationalen Gesellschaft für Sandspieltherapie gemäss deren eigenen Ausführungsbestimmungen behandelt werden.

G.2. Die Nationale Gesellschaft informiert das ISST Board über die Klage und erstattet Bericht über Entwicklung und Ergebnis bezüglich der Klage.

G.3. Kann das Problem nicht innerhalb der Nationalen Gesellschaft gelöst werden, kann diese Hilfe vom ISST Board beantragen.

G.4. Im Falle einer schriftlichen Klage durch ein direktes Mitglied (Individuelles Mitglied) über eine vermutete Verletzung der Ethik Richtlinien, oder wenn eine Beschwerde auf nationaler Ebene nicht beigelegt werden kann, wird das ISST Board drei Mitglieder ernennen, welche die Klage anhören und untersuchen. Die drei Mitglieder sollen mit dem angeklagten Mitglied in keiner Verbindung stehen.

Ratifiziert von der Generalversammlung in Cambridge, August 2007